top of page

You can find this episode also on:

  • Spotify Anna Jelen Podcast
  • Apple Podcast Anna Jelen
  • Soundcloud Anna Jelen Podcast
  • Google Podcast Anna Jelen
  • Stitcher Anna Jelen Podcast
  • Podtoppen Anna Jelen
  • Youtube

Anna's personal retrospective (EN & DE)

(DEUTSCHE VERSION - BITTE RUNTERSCROLLEN)


DURATION to read this article: A LONG CUP OF TEA


My dear ones out there,

wherever you may be, I hope you are well at heart.

It's December. A perfect month for rituals and for the question: what did this year teach me?

The focus of this newsletter is more on my personal and emotive year. No tools. No clever advice. No ideas for a better life. It's a "lookback-with-an-eagle-view" on my 2022.

Here we go:


Congratulation, 2022 - you did it. You receive the gold medal.

I declare you, 2022, as the worst year of my life. It's said.

The funny thing is: I feel that the day will come when I will tell you: "Oh, 2022 was the year which taught me more important lessons in my life than anything before."


SCARY JANUARY

What happens when you realise that your biggest fear is going to happen?

I don't have any problems with my own death, but losing someone I love was my biggest fear. In January, it was pretty clear that this year might bring this fear to reality. The question was only: how much time do we have left with Dad?

And then you get on that rollercoaster. But you are not alone. On the same row are other passengers: To your left sits hope. And to the right sits fear.

On some days, hope is loud, and you think: yes, I believe in miracles. Yes, it's going to be okay. Yes, this new therapy will work. Yes, so many people survive cancer, and he will also survive it. Yes. Yes. Yes.


Hope always brought me some kind of energy. It gave me the feeling of "flying" a little. Flying away from reality.

On the other days, fear is louder, screams into both of your ears, and paralyses you. I'm not a big fan of fear, but this time, every time I feared the outcome, fear somehow cut the wings of hope and brought me back to the harsh reality, which was good.


Lesson learned: You will never be alone on that rollercoaster. In my case, it was hope & fear, and today I know they both had an important part in going through the blurry time of uncertainty.


Intuitive FEBRUARY:

You may already know the story, but I'll tell it anyway because I am deeply impressed by it: on February 16, I had a conversation with my grief counsellor. At the end of the conversation, she asked me, "What do you have in mind now, Mrs Jelen?"

I looked around, drifted off in thought and suddenly said, "I think I want to paint."

This sentence came from "somewhere". Since that day, I have been painting, and I am happy every time I do it. Pure therapy. These evenings in the laundry room (that's where my studio is), painting has given me the strength I needed. And every now and then, Dad would suddenly stand behind me. Watching me paint. Sharing a little comment. And just as suddenly as he was there, he was gone again.


That's when I learned: if the inner voice says something that seems to come from "somewhere", then I listen to it because it is 100% justified.



SCARRED MARCH

The time was filled with weekly chemo for Dad. And with the difficult conversations, where finality shows its face. I was so exhausted that my husband said: "Go away. See friends. Do yourself some good." This I did, which was balm for the heart. The trip also brought me unexpectedly to Brussels, where I had three fantastic days with myself. And caught up with my scar of life after falling into a window (long & funny story for another time...). Today I look at the scar, and know it is the scar of the long year 2022.

Yes, you can take time out in difficult times. In fact, you should. How the hell will you otherwise go through it? Think of it: you come back home with new energy. Ready to face it again.


Lesson learned: We often confuse that having a break from our worries has nothing to do with "running away" from the actual problem. Even if it's just the break of going out for a walk or going away for a few days- everyone has the right to take a break.


Photo: find the scar


BLURRY APRIL

Looking back on the year, there are months almost erased from my memory. April is one of these months. I know; it was Dad's last birthday on April 11. I remember all the conversations about testament, about what he wanted in case of this and in case of that and and and. I know why my memory was erased that month because it was almost unbearable.

I have one apparent memory: I gave a speech in Basel for Mercedes Benz. I remember telling me that day:

I need to have fun today. Otherwise, this doesn't work. Again I thought: I'm offering myself another short break. I also thought: these people are here to be inspired. And I remembered the participants' voices, telling me what my speech had changed in their lives - and I realised again that I had a task. So I went on that stage, and I had so much fun.

I remember starting my speech, sitting in a chair, reading a letter, beginning: my dear ones out there, when you read this letter, I'm dead.

Ha! You see: fully in my element! :-))))

That day I knew: I want to go back on stage as a Keynote speaker again.


Lesson learned: No 1: there will be a moment when your soul will put you into a bubble of protection. Thank you, soul!


f***ing MAY (part one)

It's okay to have regrets in life. It's normal. It happens. But believe me, I don't want to have many of them. It's not my style. :-)

That month, one of my regrets in life was born. I regret I didn't just take Dad in the car and drive him to the ocean. What he so deeply wanted. Just one more time. But there was too much fear. I didn't do it. I suppose it's okay.

Because we, the gang, decided to go on the last trip (not to the ocean) but to Ascona (just 2,5 hours away from the hospital, he had his doctors). Even though also these days are put into a bubble. I wonder when I can access that bubble without falling apart. Dad wasn't doing well, not at all, but as usual, he didn't complain once.


One day I'll tell you more about the unforgettable moments in the palliative care unit. I can't do it today. Only this: On May 18, in the afternoon, I sent Mum and my sister Siri home to rest, and I sat in the garden outside the hospital, staring at Dad's window without a pause to see if I could see an angel flying out. But no angel came flying out. Dad always took his time. Even with dying.


That evening, I wrote a message to our friends that it would be good to have a Gin and Tonic on Pappa in the evening. His favourite drink. Late at night, I sat next to him, drinking one, dipping his mouth care swab in the gin tonic, placing it next to his nose - hoping he could scent it.


On May 19th, Mamma, Siri and I were sitting at Pappa's bedside when he (typically) passed away at five past 12.


f****ing May (part two)

When the "administrative tasks after death" were done, I had the glorious idea to go to the tiny desert Island in Sweden all by myself for almost two weeks. Yes, it was my decision. I wanted to confront the grief alone. To throw me into it. I will never forget that time in my life. It was extreme. Holy shit.


Learned lesson:

Pain is a source of creativity. Because a few months later, I suddenly saw the potential of creating a project out of it. That's how my work, HIDDEN GRIEF came alive (more details on January 23).



NON-EXISTING JUNE

This month has been erased from my memory. Just a few memories graved into my heart: the three jelen ladies starting the journey of "spreading Dad's ashes" at the places selected by him. Rituals, rituals and more rituals. Medicine for the soul.

I also got some ashes in the face because the wind turned when I threw it into the ocean.

We laughed.

Mum Siri and I will be travelling to the next place, selected by Dad, on January 6. We must go to Uruguay...


Learned lesson: Remember the podcast episode "the last letter"? What Dad did, goes in the same direction: he gave us a plan for "when I'm gone..".

We knew exactly what to do. From the photo for the grief card up to where we have to spread his ashes. This is the most significant gift you can give the surviving dependents.


Photo below: ashes in the face... we must keep the humour, and I know Dad would have shaken his head, but he would have laughed.


REINFORCING JULY

At special times in life, when it is the right time for both sides, you will meet. For me, there is no better term than magical encounters. Encounters becoming friends.

Lesson learned: Trust that you meet certain people at the right time. Not before and not later. But just at the right time. The incredible thing is: at first; I thought this was only meant for me and that these encounters had been sent to support me. Wrong. I should also be in their life for a reason. A win-win situation is given by the universe. Ha!


FRIENDLY AUGUST

It was the first time I celebrated my birthday with one of my best friends because his birthday was the day after mine. Of course, it was his idea. I agreed, murmuring something like, "I don't celebrate my birthday because I have a few birthdays per year and anyway, I celebrate every day as if it was a birthday bla bla bla..."

Let's talk about friends. I have a few best friends. I'm one of them. But there are others, and this year, holy moly, they got the package of being my friend.


As one of my friends wrote a few days ago: "You are right, it wasn't always easy (he is referring to this year), but that's what friendship is all about. For me, it was the most intensive and also the most beautiful year of our long friendship."

I have no words for how I feel about having them around. I'm a fortunate girl filled with pure gratitude.


Lesson learned: I will always need my friends. For this, I want to take care of them because each one is a gift.


ITALIAN SEPTEMBER

Milano Parte 1.

Another intuitive thought showed up in May when I sat beside Dad at the hospital. An inner voice said: "You should go to Milano."

I looked at Dad and said: "There is a voice telling me I should go to Milano."

Dad: "Well, then you should go."

A few months later, I wanted to work on the "hidden grief" project at a remote place. Suddenly I thought: Milano! Maybe this is the time for Milano.

I didn't expect what happened: Milano brought me back. Back to my core. More on this on the Milano Parte duo (November).


Do you remember that I wrote about fear in January? Now here's something fascinating, and this is what I've learned for myself: when the fear I have arrives, I'm free of fear afterwards.

I'm trying to explain it: what I had feared had happened.

So theoretically, the fear was gone because it had happened, right?

That's precisely what it was!

I remember sitting in a park in Milano, observing this strange new feeling showing up. More and more, it becomes apparent: "I'm not afraid anymore."


The learned lesson, it's a quote:

Damaged people are dangerous. They know they can survive.

He, he, he...


OCTOBER

In October, Samuel, Mum and I were invited to a funeral service at the place where I lived when I was 17 years old. Cirencester in England. Back to the past. Back to the family & home, I lived, back to the bus halt where I waited for my bus to go to college.

I know we often think: It's better to let the past be in the past.

Maybe because we are worried that it will not be the same as it was.

Of course not! We change. The place changes.

But I had a blast!

It was good to go back.


Learned lesson: Blimey, I didn't know Cirencester had that many pubs! Of course not, I wasn't old enough to go there when I lived there! But Samuel and I visited them. I think all of them. We laughed a lot.


NOVEMBER

Milano Parte II

Just imagine it: eat Spaghettis, drink red wine and speak about time. Is there anything more exciting? Not for me!

Conclusion: I must learn the Italian language.

I only had one big gig that month, so again I thought: let's take the opportunity to go back to Milano.


Being on my own is very important to me.

First: I love to be with myself because I think I am funny.

When I am all by myself, I always see my "core" again. Not that I lose it when I am with others, it just reminds me of who I am without any layers, and that's important. I do it regularly - so I don't lose myself. It's a ritual I also have in my everyday life, even when I am among many people. Even when I speak on stage or am surrounded by my lovely family and friends, I will always find myself alone at some time afterwards. Even if it's just lying in a bath for two hours, ears under the water, watching the ceiling, listening to my heartbeat. It's the miniature version of Milano.


Lesson learned: I learned to cook the best Spaghetti al Pomodoro.


But before we leave the month of November, are you ready for some magic?

The night before I left home, I thought: "Maybe that is a good moment to take one of Dad's diaries with me and to read a page now and then."

I couldn't do it at home without making me very sad, but I thought it might be different in Milano.

So the day after, I rushed to my office, where I kept all his 200-300 diaries.

I had to catch the train, so I had to rush.

I stood in front of all those diaries; I reached out for one, somewhere in the chaos and took it.


That night, after having unpacked my bag. I sat in my little flat in Milano, candles lighted, music in the background looked at the stack of my books on the table and saw Dad's diary lying on top. I took it, and I opened it.


This is what I saw:


For a moment, I was breathless.

Still today, I'm speechless.


ONGOING DECEMBER

I was doing so well in Milano.

Some say it was an escape. I disagree. I knew that I needed to get away. So luckily, I did. Milano brought me back to my core. It gave me energy and the knowledge that it would be okay.

But holy cow, when I came back home to Arosa, sadness came again over me like a wave trying to push me to the ground. I thought: "No, please, come on! Not again!" The incredible thing was; it beamed me back to the month of May. Everything came back again. Every minute. Every picture. Every emotion! My grief therapists told me it happens.

So I knew: back to what helps. Painting. #laundryart It helped.


Then Christmas was knocking on the door.

We all knew that we didn't want to spend Christmas at home in Arosa, where we usually are, so we went to our other home: Sweden.



The ocean and the big sky are medicine, and something has happened in the last few days. Something good. I feel a change. I feel a mounting strength. I feel an uprising heat inside of me. I feel a huge urge to turn my creativity into good work.

So this is what I will do.

OUTLOOK:

  • Therefore many of you missed it, and you told me so (thank you!): the Monday Blues Rebell Newsletter will be back every Monday Morning in your inbox.

  • I have refreshed my speech "Let's talk about time", - so if you hear someone looking for a keynote speech, I'm ready.

  • Don't worry: I'm still writing the book.


My dear reader.

I almost feel bad because this was all about me. I needed to write this, and more than I thought (like a lot) wanted to read it. I hope it gave you something.

Thank you for taking part.


I know people out there who have lost loved ones and spent the first Christmas without them. Believe me; I am with you. And I am sure: everything is going to be okay. Keep the trust.


Take good care of yourself.

Sincerely, yours

Anna

 

DEUTSCHE VERSION

DAUER: eine lange Tasse Tee


Meine Lieben da draußen,

wo auch immer ihr sein mögt, ich hoffe, es geht euch im Herzen gut.

Es ist Dezember. Ein perfekter Monat für Rituale und für die Frage: Was hat mich dieses Jahr gelehrt?

Der Fokus dieses Newsletters liegt eher auf meinem persönlichen und gefühlsmäßigen Jahr. Keine Tools. Keine klugen Ratschläge. Keine Ideen für ein besseres Leben. Es ist ein "Rückblick-mit-Adler-Blick" auf mein Jahr 2022.

Los geht's:


Herzlichen Glückwunsch, 2022 - du hast es geschafft. Du erhältst die Goldmedaille:

Ich erkläre dich, 2022, zum schlimmsten Jahr meines Lebens. Voilà.


Das Lustige daran ist: Ich spüre, dass der Tag kommen wird, an dem ich dir sagen werde: "Oh, 2022 war das Jahr, das mich mehr wichtige Lektionen in meinem Leben gelehrt hat als alles andere zuvor."


SCHLIMMER JANUAR

Was passiert, wenn du merkst, dass deine größte Angst wahr wird?

Mit meinem eigenen Tod habe ich keine Probleme, aber jemanden zu verlieren, den ich liebe, war meine größte Angst. Im Januar war mir ziemlich klar, dass diese Angst in diesem Jahr Realität werden könnte. Die Frage war nur: Wie viel Zeit haben wir noch mit Papa?


Und dann gerätst du in diese Achterbahn. Aber du bist nicht allein. In der gleichen Reihe sitzen andere Fahrgäste: Zu deiner Linken sitzt die Hoffnung. Und auf der rechten Seite sitzt die Angst.

An manchen Tagen ist die Hoffnung laut, und du denkst: Ja, ich glaube an Wunder. Ja, es wird alles gut werden. Ja, diese neue Therapie wird funktionieren. Ja, so viele Menschen haben den Krebs überlebt, und auch er wird ihn überleben. Ja. Ja. Ja.

Hoffnung hat mir immer eine Art von Energie gebracht. Sie gab mir das Gefühl, ein wenig zu "fliegen". Von der Realität weg fliegen...


An anderen Tagen ist die Angst lauter, schreit dir in beide Ohren und lähmt dich. Ich bin kein großer Fan von Angst, aber dieses Mal schnitt mir die Angst jedes Mal, wenn ich das Ergebnis fürchtete, irgendwie die Flügel der Hoffnung ab und brachte mich in die harte Realität zurück, was gut war.


Lektion gelernt: Du wirst auf dieser Achterbahn nie allein sein. In meinem Fall waren es Hoffnung und Angst, und heute weiß ich, dass beide eine wichtige Rolle dabei spielten, die verschwommene Zeit der Ungewissheit zu überstehen.


INTUITIVER FEBRUAR:

Du kennst die Geschichte vielleicht schon, aber ich erzähle sie trotzdem, weil sie mich tief beeindruckt: Am 16. Februar hatte ich ein Gespräch mit meiner Trauerbegleiterin. Am Ende des Gesprächs fragte sie mich: "Was haben Sie jetzt vor, Frau Jelen?"

Ich sah mich um, schweifte in Gedanken ab und sagte plötzlich: "Ich glaube, ich möchte malen."

Dieser Satz kam von "irgendwoher". Seit diesem Tag male ich, und ich bin jedes Mal glücklich, wenn ich es tue. Therapie pur. An diesen Abenden in der Waschküche (dort ist mein Atelier) hat mir das Malen die Kraft gegeben, die ich brauchte. Und ab und zu stand Papa plötzlich hinter mir. Er sah mir beim Malen zu. Und gab einen kleinen Kommentar ab. Und genauso plötzlich, wie er da war, war er auch wieder weg.


Das habe ich gelernt: Wenn die innere Stimme etwas sagt, das von "irgendwoher" zu kommen scheint, dann höre ich auf sie, denn sie ist zu 100% berechtigt.



NARBIGER MÄRZ

Die Zeit war gefüllt mit der wöchentlichen Chemo für Papa. Und mit den schwierigen Gesprächen, in denen die Endgültigkeit ihr Gesicht zeigt. Ich war so erschöpft, dass mein Mann sagte: "Geh weg. Triff dich mit Freunden. Tu dir etwas Gutes." Das tat ich und das war Balsam für mein Herz. Die Reise brachte mich auch unerwartet nach Brüssel, wo ich drei fantastische Tage mit mir selbst verbrachte. Und ich holte meine Narbe aus dem Leben, nachdem ich in ein Fenster gefallen war (lange und lustige Geschichte für ein anderes Mal...).


Heute schaue ich mir die Narbe an und weiß, dass es die Narbe des langen Jahres 2022 ist.


Ja, du kannst dir in schwierigen Zeiten eine Auszeit nehmen. Das solltest du sogar. Wie willst du es sonst durchstehen? Stell dir vor: Du kommst mit neuer Energie nach Hause. Bereit, dich dem wieder zu stellen.


Lektion gelernt: Wir verwechseln oft, dass eine Pause von unseren Sorgen nichts damit zu tun hat, vor dem eigentlichen Problem "wegzulaufen". Selbst wenn es nur darum geht, einen Spaziergang zu machen oder ein paar Tage wegzufahren - jeder hat das Recht, eine Pause zu machen.


Foto: find die Narbe


VERSCHWOMMENER APRIL

Wenn ich auf das Jahr zurückblicke, gibt es Monate, die ich fast aus meinem Gedächtnis gelöscht habe. Der April ist einer dieser Monate. Ich weiß; am 11. April hatte Pappa seinen letzten Geburtstag. Ich erinnere mich an all die Gespräche über das Testament, darüber, was er im Falle dieses und jenes wollte und und und. Ich weiß, warum mein Gedächtnis in diesem Monat ausgelöscht wurde, denn es war fast unerträglich.


Ich habe eine schöne Erinnerung: Ich habe in Basel eine Rede für Mercedes Benz gehalten. Ich weiß noch, dass ich mir an diesem Tag sagte:

Ich muss heute Spaß haben. Sonst klappt das nicht. Wieder dachte ich: Ich gönne mir noch eine kurze Pause. Ich dachte auch: Diese Leute sind hier, um sich inspirieren zu lassen. Und ich erinnerte mich an die Stimmen der Teilnehmer, die mir erzählten, was meine Rede in ihrem Leben verändert hatte - und mir wurde wieder klar, dass ich eine Aufgabe hatte. Also ging ich auf die Bühne und hatte wirklich viel Spaß.

Ich weiß noch, wie ich zu Beginn meiner Rede auf einem Stuhl saß und einen Brief vorlas, der wie folgt begann: Meine Lieben da draußen, wenn ihr diesen Brief lest, bin ich tot.

Ha! Du siehst: Ich war voll in meinem Element! :-))))

An diesem Tag wusste ich: Ich will wieder als Keynote Speaker auf die Bühne gehen.


Lektion gelernt: Nr. 1: Es wird einen Moment geben, in dem deine Seele dich in eine Schutzblase steckt. Danke, Seele!


f***ing MAI (Teil 1)

Es ist okay, im Leben etwas zu bereuen. Das ist normal. Es kommt vor. Aber glaub mir, ich will nicht viele davon haben. Das ist nicht mein Stil. :-)

In diesem Monat wurde eines meiner Bedauern im Leben geboren. Ich bereue es, dass ich Papa nicht einfach ins Auto gesetzt und ans Meer gefahren habe. Was er sich so sehr gewünscht hat. Nur noch ein einziges Mal. Aber da war zu viel Angst. Ich habe es nicht getan. Ich denke, es ist okay.

Denn wir, the Gang, beschlossen, den letzten Ausflug nicht ans Meer, sondern nach Ascona zu machen (nur 2,5 Stunden vom Krankenhaus entfernt, wo er seine Ärzte hatte). Auch wenn auch diese Tage in einer Blase stecken. Ich frage mich, wann ich diese Blase betreten kann, ohne auseinanderzufallen. Papa ging es nicht gut, ganz und gar nicht, aber wie immer hat er sich kein einziges Mal beschwert.


Eines Tages werde ich dir mehr über die unvergesslichen Momente auf der Palliativstation erzählen. Heute kann ich das nicht tun. Nur so viel: Am 18. Mai, am Nachmittag, schickte ich Mama und meine Schwester Siri nach Hause, damit sie sich ausruhen konnten, und ich saß im Garten vor dem Krankenhaus und starrte unentwegt auf Papas Fenster, um zu sehen, ob ich einen Engel herausfliegen sehen würde. Aber es kam kein Engel herausgeflogen. Papa hat sich immer Zeit gelassen. Sogar mit dem Sterben.


An diesem Abend schrieb ich eine Nachricht an unsere Freunde, dass es gut wäre, wenn wir abends einen Gin Tonic auf Pappa trinken würden. Sein Lieblingsgetränk. Spät in der Nacht saß ich neben ihm, trank einen, tauchte seinen Mundpflegetupfer in den Gin Tonic und legte ihn neben seine Nase - in der Hoffnung, dass er ihn riechen konnte.


Am 19. Mai saßen Mamma, Siri und ich an Pappas Bett, als er (typischerweise) um fünf nach zwölf verstarb.


f****ing MAI (Teil 2)

Als die "Verwaltungsaufgaben nach dem Tod" erledigt waren, hatte ich die glorreiche Idee, für fast zwei Wochen ganz allein auf die kleine einsame Insel nach Schweden zu fahren. Ja, es war meine Entscheidung. Ich wollte mich der Trauer allein stellen. Mich in sie stürzen. Ich werde diese Zeit in meinem Leben nie vergessen. Sie war extrem. Heilige Scheiße.


Gelernte Lektion:

Schmerz ist eine Quelle der Kreativität. Denn ein paar Monate später sah ich plötzlich das Potenzial, ein Projekt aus dieser Zeit auf der Insel zu machen. So wurde meine Arbeit HIDDEN GRIEF zum Leben erweckt (mehr dazu am 23. Januar).



NICHT VORHANDENDER JUNI

Dieser Monat ist aus meinem Gedächtnis verschwunden. Nur ein paar Erinnerungen haben sich in mein Herz eingegraben: die drei Jelen-Damen, die sich auf den Weg machten, um "Papas Asche" an den von ihm ausgewählten Orten zu verstreuen. Rituale, Rituale und noch mehr Rituale. Medizin für die Seele.

Ich habe auch etwas Asche ins Gesicht bekommen, weil sich der Wind drehte, als ich sie ins Meer warf. Wir lachten.

Mama Siri und ich werden am 6. Januar an den nächsten Ort reisen, den Papa ausgesucht hat. Wir müssen nach Uruguay fahren...


Lektion gelernt: Erinnere dich an die Podcast-Folge "the last letter"? Was Pappa tat, geht in die gleiche Richtung: Er gab uns einen Plan für "wenn ich nicht mehr da bin...".

Wir wussten genau, was zu tun war. Vom Foto für die Trauerkarte bis hin dazu, wo wir seine Asche verstreuen müssen. Das ist das wichtigste Geschenk, das du den Hinterbliebenen machen kannst.


Foto unten: Asche im Gesicht... wir müssen den Humor behalten, und ich weiß, dass Pappa den Kopf geschüttelt hätte, aber er hätte gelacht.


VERSTÄRKENDER JULI

Zu besonderen Zeiten im Leben, wenn es für beide Seiten der richtige Zeitpunkt ist, werdet man sich treffen. Für mich gibt es keinen besseren Begriff als magische Begegnungen. Begegnungen die Freunde werden.


Lektion gelernt: Vertraue darauf, dass du bestimmte Menschen zur richtigen Zeit triffst. Nicht vorher und nicht nachher. Sondern genau zum richtigen Zeitpunkt. Das Unglaubliche ist: Zuerst dachte ich, das sei nur für mich bestimmt und dass diese Begegnungen geschickt wurden, um mich zu unterstützen. Falsch gedacht. Ich sollte auch aus einem bestimmten Grund in ihrem Leben sein. Eine Win-Win-Situation ist vom Universum gegeben. Ha!


FREUNDLICHER AUGUST

Es war das erste Mal, dass ich meinen Geburtstag mit einem meiner besten Freunde feierte, weil sein Geburtstag einen Tag nach meinem war. Natürlich war es seine Idee. Ich stimmte zu und murmelte etwas wie: "Ich feiere meinen Geburtstag nicht, weil ich ein paar Geburtstage im Jahr habe und sowieso jeden Tag so feiere, als wäre es ein Geburtstag bla bla bla..."

Lass uns über Freunde reden. Ich habe ein paar beste Freunde. Ich bin einer von ihnen. Aber es gibt noch andere, und dieses Jahr haben sie das Paket bekommen, mein Freund zu sein.


Wie einer meiner Freunde vor ein paar Tagen schrieb: "Du hast Recht, es war nicht immer einfach (er bezieht sich auf dieses Jahr), aber genau darum geht es in einer Freundschaft. Für mich war es das intensivste und auch das schönste Jahr unserer langen Freundschaft."

Ich habe keine Worte dafür, wie ich mich fühle, wenn ich sie um mich habe. Ich bin ein glückliches Mädchen voller purer Dankbarkeit.


Lektion gelernt: Ich werde meine Freunde immer brauchen. Deshalb will ich mich um sie kümmern, denn jeder von ihnen ist ein Geschenk.


ITALIANISCHER SEPTEMBER

Milano Teil 1.

Ein weiterer intuitiver Gedanke tauchte im Mai auf, als ich neben Papa im Krankenhaus saß. Eine innere Stimme sagte: "Du solltest nach Mailand gehen."

Ich sah Papa an und sagte: "Da ist eine Stimme, die mir sagt, dass ich nach Mailand gehen soll."

Papa: "Na, dann solltest du gehen."

Ein paar Monate später wollte ich an einem abgelegenen Ort an dem Projekt "Verborgene Trauer" arbeiten. Plötzlich dachte ich: Mailand! Vielleicht ist jetzt die Zeit für Milano.

Ich hatte nicht erwartet, was passierte: Milano hat mich zurückgebracht. Zurück zu meinem Kern. Mehr dazu im Milano Parte-Duo (November).


Erinnerst du dich daran, dass ich im Januar über Angst geschrieben habe? Jetzt kommt etwas Faszinierendes, und das habe ich für mich selbst gelernt: Wenn die Angst, die ich habe, eintrifft, bin ich danach frei von Angst.

Ich versuche es zu erklären: Was ich befürchtet hatte, war eingetreten.

Theoretisch war die Angst also weg, weil es passiert war, richtig?

Genau das war es!

Ich erinnere mich, wie ich in einem Park in Mailand saß und beobachtete, wie dieses seltsame neue Gefühl auftauchte. Mehr und mehr wird mir klar: "Ich habe keine Angst mehr."


Die gelernte Lektion, das ist ein Zitat:

Geschädigte Menschen sind gefährlich. Sie wissen, dass sie überleben können.

Er, er, er...


OKTOBER

Im Oktober waren Samuel, Mamma und ich zu einer Trauerfeier an dem Ort eingeladen, an dem ich mit 17 Jahren lebte. Cirencester in England. Zurück in die Vergangenheit. Zurück zu der Familie und dem Haus, in dem ich lebte, zurück zu der Bushaltestelle, an der ich auf meinen Bus wartete, um zum College zu fahren.

Ich weiß, wir denken oft: Es ist besser, die Vergangenheit in der Vergangenheit zu lassen.

Vielleicht, weil wir uns Sorgen machen, dass es nicht mehr so sein wird wie früher.

Das stimmt natürlich nicht! Wir verändern uns. Der Ort verändert sich.

Aber ich hatte viel Spaß! Es war gut, zurückzugehen.


Gelernte Lektion: Holy moly, ich wusste gar nicht, dass es in Cirencester so viele Pubs gibt! Natürlich nicht! Ich war nicht alt genug, um dorthin zu gehen, als ich dort lebte! Aber Samuel und ich haben sie besucht. Ich glaube, alle. Wir haben viel gelacht.


NOVEMBER

Milano Teil II

Stell dir das mal vor: Spaghettis essen, Rotwein trinken und über die Zeit sprechen. Gibt es etwas Aufregenderes? Nicht für mich!

Fazit: Ich muss die italienische Sprache lernen.

Da ich in diesem Monat nur einen großen Auftritt hatte, dachte ich mir wieder: Lass die Gelegenheit nutzen und zurück nach Mailand fahren.


Alleine zu sein ist für mich sehr wichtig.

Erstens: Ich bin gerne mit mir selbst zusammen, weil ich denke, dass ich lustig bin.

Wenn ich ganz allein bin, sehe ich immer meinen "Kern" wieder. Nicht, dass ich ihn verliere, wenn ich mit anderen zusammen bin, es erinnert mich nur daran, wer ich ohne Schichten bin, und das ist wichtig. Ich mache das regelmäßig - damit ich mich nicht verliere. Es ist ein Ritual, das ich auch in meinem Alltag habe, selbst wenn ich unter vielen Menschen bin. Selbst wenn ich auf der Bühne spreche oder von meiner lieben Familie und Freunden umgeben bin, bin ich danach immer irgendwann allein. Selbst wenn es nur darum geht, zwei Stunden lang in der Badewanne zu liegen, die Ohren unter Wasser zu halten, die Decke zu beobachten und meinem Herzschlag zu lauschen. Das ist die Miniaturausgabe von Milano.


Lektion gelernt: Ich habe gelernt, wie man die besten Spaghetti al Pomodoro kocht.


Aber bevor wir den November verlassen, bist du bereit für etwas Magie?

In der Nacht, bevor ich von zu Hause wegging, dachte ich: "Vielleicht ist das ein guter Moment, um eines von Pappas Tagebüchern mitzunehmen und ab und zu eine Seite zu lesen."

Zu Hause konnte ich das nicht tun, ohne dass es mich sehr traurig machte, aber ich dachte, dass es in Mailand vielleicht anders wäre.

Also eilte ich am nächsten Tag in mein Büro, wo ich alle seine 200-300 Tagebücher aufbewahrte. Ich musste den Zug erwischen, also musste ich mich beeilen.

Ich stand vor all diesen Tagebüchern; ich griff nach einem, irgendwo in dem Chaos und nahm es.


An diesem Abend, nachdem ich meine Tasche ausgepackt hatte. Ich saß in meiner kleinen Wohnung in Mailand, Kerzen brannten, Musik im Hintergrund, schaute auf den Stapel meiner Bücher auf dem Tisch und sah Dads Tagebuch darauf liegen. Ich nahm es und öffnete es.


Das ist es, was ich sah:


Einen Moment lang war ich atemlos.

Noch heute bin ich sprachlos.


JETZTIGER DEZEMBER

Mir ging es so gut in Mailand.

Manche sagen, es war eine Flucht. Ich bin da anderer Meinung. Ich wusste, dass ich wegkommen musste. Und das habe ich zum Glück getan. Mailand hat mich zu meinem Kern zurückgebracht. Es gab mir Energie und das Wissen, dass alles gut werden würde.

Aber heilige Kuh, als ich nach Arosa zurückkam, überkam mich die Traurigkeit wieder wie eine Welle, die mich zu Boden drücken wollte. Ich dachte: "Nein, bitte, komm schon! Nicht schon wieder!" Das Unglaubliche war: Es beamte mich zurück in den Monat Mai. Alles kam wieder zurück. Jede Minute. Jedes Bild. Jedes Gefühl! Meine Trauertherapeutin sagte; das kann passieren.

Also wusste ich: Zurück zu dem, was hilft. Malen. #laundryart Es hat geholfen.


Dann klopfte Weihnachten an die Tür.

Wir wussten alle, dass wir Weihnachten nicht zu Hause in Arosa verbringen wollten, wo wir normalerweise sind, also fuhren wir in unsere andere Heimat: Schweden.



Das Meer und der große Himmel sind Medizin, und in den letzten Tagen ist etwas passiert. Etwas Gutes. Ich spüre eine Veränderung. Ich fühle eine wachsende Kraft. Ich spüre eine aufsteigende Hitze in mir. Ich spüre einen großen Drang, meine Kreativität in gute Arbeit zu verwandeln.

Das werde ich also tun.


AUSBLICK:

Viele von euch haben ihn vermisst. Nun ist er wieder zurück:

  • Der Monday Blues Rebell Newsletter wird wieder jeden Montagmorgen in deinem Posteingang landen.

  • Ich habe meine Rede "Let's talk about time" aufgefrischt, - wenn du also hörst, dass jemand nach einem Vortrag/Redner sucht... ich bin bereit.

  • Keine Sorge: Ich schreibe immer noch an dem Buch.


Liebe Liebenden,

ich habe fast ein schlechtes Gewissen, weil es hier nur um mich ging. Doch ich musste das schreiben, und mehr als ich dachte (wie viele) wollten es lesen. Ich hoffe, es hat dir etwas gebracht.

Danke, dass du Teil daran genommen hast.


Ich kenne Menschen da draußen, die geliebte Menschen verloren haben und das erste Weihnachten ohne sie verbracht haben. Glaube mir: Ich bin bei dir. Und ich bin mir sicher: Alles wird gut werden. Behalte das Vertrauen.


Pass gut auf dich auf.

Mit freundlichen Grüßen, deine

Anna




312 views6 comments

Recent Posts

See All

6 Comments


Wie immer - wunderbar geschrieben ❤️

Vielen Dank, liebe Anna.

Alles Liebe wünsche ich dir.

Stefanie

Like
Guest
Jan 10, 2023
Replying to

Liebe Steffi, vielen Dank für Deine lieben Worte. ❤️ Auch Dir alles Liebe.

Like

Adam Jäger
Adam Jäger
Dec 31, 2022

Vielen Dank dafür, sehr berührend, traurig und doch ermutigend.

Viel Kraft weiterhin.

Adam

Like
Guest
Jan 01, 2023
Replying to

Lieber Adam, vielen Dank auf für Dein Feedback. Alles Gute für's neue Jahr wünsche ich Dir. Herzlichst, AnnA

Like

Guest
Dec 26, 2022

Danke, Anna ! With love Elfi

Like
Guest
Jan 01, 2023
Replying to

Liebe Elfi, so schön Dich hier zu lesen. :-) Alles Liebe auch für Dich. Auf bald, liebe Grüsse, AnnA

Like
bottom of page